kopf
 

Zur Geschichte -
kurz und knapp gefaßt

  grafische Ansicht der Kirche
 
Nach dem Wachsen der Magdeburger Beamtensiedlung Wilhelmstadt in den 20er Jahren beschloß der Gemeindekirchenrat der Paulusgemeinde 1932, einen Pfarrsprengel Stadtfeld-Ost zu bilden und dort ein Gemeindehaus zu bauen.
Mit der Architekturstudie wurde der Architekt A. R. Heintze beauftragt, ein Schüler des namhaften Magdeburger Bauhausarchitekten Bruno Taut. 1934 erfolgte die Grundsteinlegung, bereits ein Jahr später wurde der Bau eingeweiht. Entstanden war ein 3-flügliger Gebäudekomplex: im Osten liegt das auf einer Ost(Altarraum)-West-Achse ausgerichtete Kirchgebäude, im Westen lag das Pfarrhaus, dazwischen als Verbindung ein Flachbau, der den Kindergarten der Gemeinde und Verwaltungsräume enthielt. Im Norden sollte dem Gebäude später ein großer Innenhof vorgeordnet sein, der kriegsbedingt nicht mehr gebaut wurde. Im Kirchgebäude, das vier Eckturmaufgänge hatte, gab es einen Kirchsaal mit 800 Plätzen, eine Theaterbühne und eine architektonisch interessante hölzerne Bauhaus-Kassettendecke, die heute nicht mehr existiert. Da sowohl der Architekt wie auch der damalige Gemeindevorstand der nationalsozialistischen Bewegung "Deutsche Christen" zugeneigt waren, wurde an der Längsseite der Kirche eine Sandsteinplastik im Stile des NS-Bildhauers Arno Breker angebracht.
 
Beim Bombenangriff 1945 wurde das Pfarrhaus durch einen Volltreffer total zerstört, das Kirchgebäude im Bereich des Altarraumes und des nordöstlichen Treppenturmaufganges durch eine Luftmine und Brand schwer beschädigt. Bis 1953 konnte das Gebäude aufgrund der Kriegsschäden nur partiell genutzt werden. Im Juni 1954 wurde die Matthäusgemeinde als eigenständige Kirchgemeinde gegründet.
 
Mit den damals möglichen geringen Baumitteln der DDR-Zeit wurde im Obergeschoss ein Gottesdienstraum eingebaut. Große Teile des Erdgeschosses nutzte ab 1961 die Evang. Kirche der Kirchenprovinz Sachsen mit der provinzialkirchlichen Beschaffungsstelle für Gemeindebedarf (eine Art Versandhandlung für kirchliche Gebrauchsgegenstände und Kirchenmobiliar). Anfang der 90er Jahre war im gemeindlich ungenutzten Gebäudeteil ein Möbelhaus untergebracht; später standen diese Räume der Osteuropa-Hilfe des Caritas-Verbandes im Bistum Magdeburg und der provinzialsächsischen Landesstelle des Deutschen Evangelischen Kirchentages als Lagerräume zur Verfügung.
 
In den Jahren 2000 bis 2002 erfolgte der grundlegende Umbau des Gebäudes. Die Kirchgemeinde nutzt nun das behindertengerecht ausgebaute Erdgeschoß, im Obergeschoß ist das Zentralarchiv der Evang. Kirche der Kirchenprovinz Sachsen (Evang. Kirche in Mitteldeutschland) untergebracht. Im Jahr 2004 feierte die Matthäusgemeinde den 70. Gedenktag der Grundsteinlegung des Gebäudes und ihr 50. Gründungsjubiläum.

U.K.
  Aussenansicht der Kirche
 
senkrechter Strich  








Startseite
Unsere
Gemeinde

Unsere
Gemeindekreise

Termine
Aktivitäten
zur Geschichte
Mieten Sie uns
Gästebuch
Links
GKR und GBR
Interner Bereich
Kontakt
Impressum
  senkrechter Strich  
Buero@Matthaeusgemeinde-Magdeburg.de
senkrechter Strich   Pfeilsysmbol
  senkrechter Strich